Gemeinschaftsstiftung Bolivianisches Kinderhilfswerk

Sommerbrief Juni 2019

Liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender,

das Schuljahr 2019 hat in Bolivien im Monat Februar begonnen, bei CEMVA (Centro Educativo Multifuncional Villa Armonia) gab es vorher ein vierwöchiges Ferienprogramm für die Kinder im Viertel Villa Armonia, das von unseren Freiwilligen organisiert wurde.Die Kinder hatten die Gelegenheit nachmittags von 14-16 Uhr an unserem Ferienprogramm kostenlos teilzunehmen und bekamen anschließend auch eine kleine Vesper. Das Ferienprogramm beinhaltete eine Vielfalt an Aktivitäten. Pro Tag kamen durchschnittlich 40 Kinder im Alter von 1 bis 13 Jahren. Es waren sehr erfolgreiche 4 Wochen für CEMVA und für die Freiwilligen.

Am 15. Januar hat wieder der normale Alltag bei CEMVA begonnen und es gab bisher viel zu tun. Ende 2018 haben die Direktorin sowie ihre 2 Mitarbeiterinnen unsere Institution verlassen. Dafür wurde eine neue Sekretärin eingestellt und unser Personalstand in der Verwaltung ist wie folgt: Buchhalter, Sozialarbeiterin, Sekretärin und Hausmeister. Das Büropersonal zusammen mit den Freiwilligen ist dafür verantwortlich, dass in den vielfältigen Einrichtungen des Projekts alles läuft. Momentan arbeiten in den drei Kinderkrippen 21 Erzieherinnen acht Stunden am Tag, die sich um insgesamt 145 Kinder im Alter von 0-6 Jahren kümmern. Zusammen mit den Freiwilligen arbeiten in den zwei Schülermittagstischen 3 Lehrerinnen, die für das Mittagessen und die Hausaufgabenbetreuung verantwortlich sind. 80 Schulkinder im Alter von 6-14 Jahren nehmen insgesamt an den zwei Schülermittagstischen (in Villa Armonia und Alegria) und der anschließenden Hausaufgabenbetreuung teil. Die Kinder bekommen täglich ein gesundes und ausgewogenes Essen und erhalten Unterstützung bei den Hausaufgaben.

Im Bereich der Sozialarbeit hat die Sozialarbeiterin in den vergangenen 4 Monaten 52 Hausbesuche sowohl bei schon begünstigten als auch bei neuen Familien absolviert. Diese Hausbesuche werden ab und zu von Freiwilligen und Interessierten begleitet mit dem Ziel, sich die Lage mancher Familien genauer anzuschauen und so im gegebenen Fall eine Patenschaft zu übernehmen. Ein anderer Aspekt der Arbeit der Sozialarbeiterin ist der wöchentliche Kontrollbesuch in den 3 Kinderkrippen, die von CEMVA unterstützt werden. Monatlich finden dort auch Elternversammlungen statt, an denen die Sozialarbeiterin teilnimmt. Zu ihrem Aufgabenbereich gehört darüber hinaus die permanente Betreuung von chronischen Sozialfällen im Gesundheits-und schulischen Bereich sowie im Rechtswesen. Um den systematischen Überblick zu gewährleisten, erstellt sie Statistiken und schreibt Berichte über diese Sozialfälle.

Schulkinder bei den Hausaufgaben, Comedor im Projekt CEMVA

Mithilfe von Spendengelder wurden Einrichtungsgegenstände (Tische, Stühle, Betten, Matratzen) für 5 bedürftige Familien gekauft. Weiterhin besteht die Möglichkeit für Mütter, je einmal in der Woche an einem Fortbildungskurs und an einem Alphabethiesierungkurs teilzunehmen. Die Kinder des Projekts werden regelmäßig auf ihre Zahnhygiene untersucht. Dafür sorgt das Gesundheitszentrum CISSVA (Centro Integral de Salud Social Villa Armonia) zusammen mit den anderen Einrichtungen von CEMVA. Momentan beschränkt sich die Gesundheitsvorsorge auf zahnmedizinische Behandlungen (zu bezahlbaren Preisen).

Unsere aktuellen 4 Freiwilligen vom BKHW haben gut mit uns zusammengearbeitet und bereits ihre Miniprojekte durchgeführt. Sie haben Ausflüge für unsere Kinder organisiert (Kino, Schlossbesuch und Dinosaurier-Park). Der neue Schülermittagstisch in Alegria hat ein gelungenes Jahr hinter sich, doch seine Zukunft ist noch ungewiss, da es uns noch nicht gelungen ist, genügend Spenden für das Projekt zu sammeln. Daher besteht gerade die Dringlichkeit Fördermittel in Form von Spenden für Alegria zu suchen. CEMVA wird natürlich auch auf anderen Wegen versuchen, Geld für das Projekt aufzubringen, beispielsweise durch den gelegentlichen Verkauf von Produkten aus der Tischler-Werkstatt. Die Einnahmen der von den Erzieherinnen und Büropersonal veranstalten Gemeinnützigeressensverkauf im April kam den Erzieherinnen zu Gute.

Ab diesem Jahr unterstützen die Paten aus verwaltungstechnischen Gründen nicht mehr nur ein einzelnes Kind, sondern das gesamte Patenschaftsgeld kommt in einen ‚großem Topf‘. Aus diesem wird auch ein Teil der Essenversorgung der CEMVA-Einrichtungen bezahlt. Bei unseren 52 Paten aus verschiedenen Ländern bedanken wir uns sehr herzlich und hoffen auf ihr Einverständnis zu diesen Änderungen. Durch ihre Hilfe ermöglichen sie mehr Kindern den Besuch der CEMVA-Zentren.

Es war bisher ein erfolgreiches Halbjahr 2019 aber zugleich gab es in den vergangenen Monaten auch vielfältige Probleme zu bewältigen. Hoffentlich können wir mit diesem Bericht euch einen kleinen Einblick in die augenblickliche Situation verschaffen, wir wünschen unseren Freunden auf jeden Fall einen schönen Sommer! Wir sind sehr dankbar für Ihre Unterstützung, mit der Sie zum Teil schon seit Jahren die Aufrechterhaltung unserer Institution ermöglichen.

Für CEMVA, Nadine Haueisen